So starten Sie Ihre erste App

In den letzten 3 Jahren half unsere Crew mehr als 30 Startups beim Start ihrer ersten App.

Dabei haben wir festgestellt, dass die meisten von ihnen die gleichen Fehler machen. Junge Startups verlieren oft sechs Monate und ein Dutzend Tausend Dollar, wenn sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen und wie sie ihre Roadmap erstellen sollen.

Das Starten einer App ist keine Hexerei. Mit ein paar einfachen Schritten können Sie sicherstellen, dass Sie die kritischsten Produktfehler vermeiden, die zum Scheitern vieler Projekte führen. Anschnallen!

Schritt 1: Fordern Sie Ihre Idee heraus

Sie haben die Idee zu Ihrer App wahrscheinlich aus Ihrem Wissen über eine bestimmte Branche oder aus Ihren eigenen Bedürfnissen. Sie haben angedeutet, dass diese App ein Problem für viele Personen oder Unternehmen lösen wird, das dann zu Ihrer Benutzerbasis wird.

Es ist sehr wichtig, dass Sie zunächst prüfen, ob diese Annahme zutrifft. Tun Sie es, bevor Sie etwas entwerfen. Tun Sie es, bevor Sie eine Codezeile schreiben (oder jemanden dafür bezahlen). Nichts ist schlimmer als zu entdecken, dass Sie ein Jahr damit verbracht haben, eine App zu entwickeln, für die niemand bezahlen möchte.

Das ist eigentlich ganz einfach. Schreiben Sie Ihre Idee auf, zeichnen Sie in Schwarzweiß, wie die App aussehen könnte, und sehen Sie sich die Personen Ihrer Zielgruppe an. Wenn Ihre App für Restaurants gedacht ist, wenden Sie sich an 10 Restaurantbesitzer, um zu erfahren, ob Ihre Lösung tatsächlich deren Probleme löst. Wenn es sich um Teenager handelt, gehen Sie um 16:00 Uhr vor eine High School und überprüfen Sie, was sie davon halten.

In diesem Schritt können Sie das Produkt an das tatsächliche Problem anpassen, das Ihr Ziel hat, oder ein besseres Ziel für das definieren, was Sie sich vorgestellt haben.

Schritt 2: Einfach zum Kern

Die meisten erfolgreichen Apps begannen mit nur einer Funktion, die einwandfrei funktionierte, anstatt mit fünf Funktionen, die schlecht funktionierten. Snapchat startete mit nur kurzlebigen Bildern, ohne Filter, Chat oder Geschichten.

Vereinfachen Sie Ihre App bis auf den Kern, indem Sie die Erfahrung aus Schritt 1 nutzen. Entfernen Sie alle Elemente mit Ausnahme der einen Funktion, für die sich die Benutzer anscheinend wirklich interessierten.

Wenn Sie eine wirklich einfache App mit nur einer Funktion haben, können Sie sie schnell durchlaufen und schnell herausfinden, wie Sie sie verbessern können. Sie reduzieren 80% der nutzlosen Entwicklung. Und die Kommunikation um ein einfaches Konzept ist viel einfacher!

Schritt 3: Erstellen Sie einen Prototyp

Es ist Zeit, Prototypen für Ihre App zu erstellen. In diesem Schritt müssen Sie sowohl die Onboarding-Funktion (Erfahrung der ersten 2 Minuten in der App) als auch die Kernfunktion Ihrer App entwerfen.

Wir empfehlen Ihnen, hierfür Sketch oder Figma zu verwenden, aber halten Sie es einfach: Keine Logos, Farben oder zu detaillierte Elemente. Wenn Sie keine Produktkenntnisse haben, können Sie einen UX-Designer oder Produktspezialisten damit beauftragen.

Sammeln Sie diese Bildschirme in Invision, um eine interaktive Erfahrung zu erstellen, die die Benutzer testen können.

Schritt 4: Testen Sie mit Benutzern

Finden Sie 4 Personen unter Ihrer Zielgruppe, um die App zu testen, 1 Stunde pro Person. Facebook-Gruppen sind eine gute Möglichkeit, sie zu rekrutieren (bieten Sie Amazon-Geschenkkarten im Wert von 20 USD an).

Machen Sie sich daran, herauszufinden, was die App vorhat, um die Kernfunktion zum ersten Mal zu verwenden. Sie benötigen auch hier eine Produktperson, oder Sie können lernen, wie Sie dies mit diesem Buch selbst tun.

Das Hauptziel ist es, Missverständnisse zu erkennen. Beachten Sie jedes Mal, wenn ein Benutzer Schwierigkeiten hat, zu verstehen, worum es auf dem Bildschirm geht, wo er tippen muss oder warum es für ihn / sie sinnvoll ist, eine bestimmte Aktion auszuführen. Sie können den Test filmen, um einige Teile erneut zu beobachten.

Schritt 5: Erstellen Sie einen neuen Prototyp

Identifizieren Sie die 5 Probleme, mit denen Benutzer während der Tests am meisten zu kämpfen hatten. Überarbeiten Sie den Prototyp entsprechend. Planen Sie eine neue Testsitzung, um festzustellen, ob Ihre Änderungen das Verständnis Ihrer App erleichtern.

Wir empfehlen Ihnen, dies zu wiederholen, solange größere Missverständnisse bestehen. Im Durchschnitt führen wir diesen Schritt dreimal durch, bevor wir ein Produkt auf den Markt bringen.

Codiere in der Zwischenzeit nichts. Verbringen Sie auch keine Zeit mit Branding oder Grafikdesign. In dieser Phase werden Sie möglicherweise noch Dinge entdecken, die Sie dazu veranlassen, Ihre App dramatisch zu ändern, und dies würde dazu führen, dass Sie all Ihre Arbeit verlieren. Schlimmer noch, Sie werden die erforderlichen Änderungen nur ungern vornehmen, da Sie bereits Zeit und Geld investiert haben und Ihre App zum Scheitern verurteilt ist.

Schritt 6: Entwerfen Sie fehlende Bildschirme

Nachdem Sie sicher sind, dass Ihre Benutzer Ihr Produkt gut verstehen, müssen Sie die wenigen Bildschirme entwerfen, die für den Start fehlen. Bleiben Sie bei der Kernfunktion und fügen Sie nur das hinzu, was erforderlich ist: Einstellungen, Profil, Anmeldung, Anmeldung.

Sammeln Sie alle Ihre Abläufe in einer Architekturkarte wie folgt:

Sie können jetzt Branding und Code starten.

Schritt 7: Fügen Sie eine Branding-Ebene hinzu

Finden Sie eine großartige Benutzeroberfläche (Benutzeroberfläche) und branding Freiberufler oder Agentur. Lassen Sie sie das Gesamtgefühl der App erzeugen: Logo, Farben, Schriftarten, Schaltflächen ... Bitten Sie sie, Ihren Schwarzweißbildschirmen dieses Gefühl zu verleihen.

Schritt 8: Codieren Sie die App

Gleichzeitig kann Ihr CTO oder Ihre Entwicklungsagentur / Freiberufler damit beginnen, an dem Code zu arbeiten. Die Back-End-Entwicklung steht an erster Stelle, sodass Sie die Benutzeroberfläche zum Starten nicht wirklich benötigen.

Da Sie Ihre App bereits mit User Research und Prototyping getestet haben und über eine präzise Architekturkarte verfügen, werden Sie sich in dieser Phase einem teuren Hin- und Herbewegen entziehen. Yay!

Schritt 9: Richten Sie Ihre Analysen ein

Metriken sind der Schlüssel, um zu verstehen, ob Ihre App funktioniert, und um gute Entscheidungen zu treffen. Implementieren Sie Amplitude oder Mixpanel, um sie verfolgen zu können. Verfolgen Sie Ihre Hauptfunktion und Ihr Onboarding-Erlebnis.

Schritt 10: Starten!

Vergessen Sie die Idee eines großen Starts mit einer riesigen Marketingkampagne. Geld für Werbung auszugeben ist ohne gute Aufbewahrungskennzahlen nutzlos, da die meisten Benutzer die App nach ein paar Tagen verlassen.

Zuerst nur mit Mundpropaganda starten. Ihre ersten Nutzer sind eine Möglichkeit, eine effektive Feedback-Schleife zu erstellen, mit der Sie die Metriken Ihrer App verbessern können.

Es gibt drei Möglichkeiten, dies zu tun:

  1. Senden Sie E-Mails an Ihre Benutzer, in denen Sie nach einem Net Promoter Score fragen.
Hallo, ich bin Max, Mitbegründer von X. Danke, dass du unsere App benutzt :) Wie wahrscheinlich würdest du es auf einer Skala von 1 bis 10 einem deiner Freunde empfehlen?

2. Rufen Sie ein Dutzend Benutzer pro Woche an, hauptsächlich in zwei Kategorien: diejenigen, die sich an Ihre App halten, und diejenigen, die vorzeitig aufhören.

3. Organisieren Sie weiterhin Usability-Tests (Schritt 4).

Schritt 11: Verfolgen Sie Ihre Metriken

Jetzt, da Sie einige Benutzer haben, machen Kennzahlen allmählich Sinn. Sie sollten Folgendes aktiv verfolgen:

  1. Aktivierung: Prozentsatz der Benutzer, die Ihre Hauptfunktion mindestens einmal verwenden.
  1. MAU-Wachstum: Wachstumsrate der monatlich aktiven Benutzer, der Benutzer, die die App im Laufe des Monats öffnen.
    1. Retention: Prozentsatz der Benutzer, die nach 1 Tag, 1 Woche, 1 Monat, 3 Monaten und 6 Monaten zurückkehren.

    4. Viralität (k-Faktor): Durchschnittliche Anzahl der Benutzer, die die App herunterladen, nachdem sie von einem vorhandenen Benutzer eingeladen wurden.

    5. ARPU: Durchschnittlicher Umsatz pro Benutzer, Gesamtbetrag der Einkäufe eines Benutzers innerhalb des ersten Monats, 3 Monate, 6 Monate, 12 Monate.

    Schritt 11: Optimieren Sie für Ihre führende Metrik

    Finden Sie eine Art von Benutzerverhalten, das gleichzeitig mit Aktivierungs-, Aufbewahrungs-, Viralitäts- und Monetarisierungsraten korreliert.

    Wenn der Benutzer dieses Verhalten hat, wird er länger in der App bleiben, mehr Geld ausgeben ...

    Dies wird Ihre Leitmetrik sein. Einige gute Beispiele:

    • Facebook: Prozentsatz der Nutzer, die in den ersten 10 Tagen 7 Freunde hinzugefügt haben.
    • Twitter: Prozentsatz der Nutzer, die mehr als 30 Konten verfolgen.

    Entwickeln Sie Ihre App schnell, um diese Metrik zu optimieren, indem Sie Schritt 3 und Schritt 4 wiederholen.

    Kümmern Sie sich weniger um den Starttermin und das damit verbundene Marketing. Entwickeln Sie Ihr Produkt so oft wie möglich und bleiben Sie in enger Verbindung mit Ihren Benutzern, um die richtige Richtung einzuschlagen. Ihre App wird sich stark verändern, aber immer schneller zum Erfolg führen. Lass uns gehen!